Drübeck und Umgebung

 

Drübeck
Drübeck liegt auf einer Höhe von 258 m ü. NN am Nordrand des Harzes zwischen Darlingerode im Osten und Ilsenburg im Westen.
Der Ursprung Drübecks geht auf ein Benediktinerinnenkloster zurück, dessen erste urkundliche Erwähnung im Jahre 960 durch Kaiser Otto I. erfolgte. Haupt- und Namenspatron des Klosters Drübeck war der Heilige Vitus (Veit). Im 10. Jahrhundert wurde die romanische Klosterkirche gebaut, die heute als weitbekanntes Denkmal romanischer Architektur gilt und Teil der Straße der Romanik ist. Weiterhin gehören Kloster und Klostergarten zum Projekt Gartenträume Sachsen-Anhalt. Die kleine Siedlung mit dem überlieferten Namen „Dri Beke“, was soviel wie „Drei Bäche“ bedeutet, bildete über viele Jahrhunderte eine Einheit mit dem Kloster. Heute hat Drübeck Bedeutung für den Fremdenverkehr.

Klosterkirche St. Vitus

Nur ca. 200m Fußweg entfernt befindet sich die altertümliche Klosteranlage des Ortes. Einkaufsmöglichkeiten bestehen im Ort ca. 200m entfernt eine Fleischerei mit frischen Brötchen und einer kleinen Auswahl an Lebensmitteln.

Drübeck_kloster
Drübeck_Karrberg
Malerische Landschaften rund um Drübeck laden zu jeder Jahreszeit zu Spaziergängen ein.
 
Entdecken sie die Schönheit des Harzes mit kleinen Wanderungen zu Fuß oder auf dem Rad.
Drübeck_Landschaft
Drübecker_Feldflur
Im Norden die Berge und im Süden das Land. Entspannen sie sich bei ausgedehnten Radtouren in der Drübecker Feldmark.

Anfahrt aus Richtung Braunschweig/ Hannover, B6n Abfahrt Ilsenburg.
Anfahrt aus Richtung Magdeburg/ Berlin, Abfahrt Wernigerode/ Nord.


Größere Kartenansicht

Drübeck_panorama